Kann man einen Minijob und eine kurzfristige Beschäftigung gleichzeitig ausüben?

9. Dezember 2021

Frau gespiegelt

In der Sozialversicherung sind mehrere Beschäftigungsverhältnisse, die bei verschiedenen Arbeitgebern zeitgleich ausgeübt werden, stets zusammenzurechnen. Das heißt, alle parallel ausgeübten Beschäftigungen werden im Grunde addiert und dann als Gesamt-Beschäftigung betrachtet.

Dies gilt natürlich auch für die geringfügigen Beschäftigungen. Doch gilt auch hier, keine Regel ohne Ausnahme.

Im Bereich der Minijobs gelten einige Sondervorschriften, wenn es um die Zusammenrechnung von mehreren zeitgleich ausgeübten Beschäftigungen geht. Zwar ist auch bei der parallelen Ausübung von geringfügigen Beschäftigungen im Grunde von der Gesamtbetrachtung aller Beschäftigungen auszugehen.

So sind beispielsweise zwei geringfügig entlohnte 450-Euro-Minijobs bei verschiedenen Arbeitgebern zusammenzurechnen. Das sich daraus ergebenen Gesamtentgelt, ist dann mit der 450-Euro-Minijobgrenze zu vergleichen. Das Ergebnis wirkt sich dann auf alle Beschäftigungen aus.

Allerdings haben sich im Laufe der Zeit einige Möglichkeiten ergeben, so dass die kleinen Beschäftigungen nicht in allen Fällen zusammenzurechnen sind. Dies gilt beispielsweise für die Fallkonstellation, dass neben einem 450-Euro-Minijob parallel eine kurzfristige Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber ausgeübt wird.

In diesem besonderen Fall gilt eine Sondervorschrift, wonach die beiden Beschäftigungsverhältnisse in diesem Fall nicht zusammen zurechnen sind. Somit kann ein Minijob und gleichzeitig auch ein kurzfristiger Minijob bei verschiedenen Arbeitgebern zeitgleich ausgeübt werden.

Beispiel

Ein Arbeitnehmer arbeitet bei einer Tankstelle an zwei Tagen die Woche für jeweils vier Stunden auf geringfügig entlohnter Basis (450-Euro-Job). Er erhält dafür 380 Euro im Monat.

Zusätzlich ist er in den Monaten Juli und August samstags als Grillmeister in einer im Voraus befristeten Beschäftigung (1.7. bis 31.8.) jeweils acht Stunden tätig. Hierfür erhält er 750 Euro im Monat.

Grundsätzlich wären diese beiden Beschäftigungsverhältnisse zu addieren und dann insgesamt für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung zu betrachten. Hier gilt allerdings eine Sonderregelung, wonach eine kurzfristige Beschäftigung und ein geringfügig entlohnter Minijob nicht zusammenzurechnen sind.

Übrigens: Mehrere Beschäftigungsverhältnisse, die parallel bei einem Arbeitgeber ausgeübt werden, gelten sozialversicherungsrechtlich als ein einheitliches Beschäftigungsverhältnis. Hier hat stets eine Zusammenrechnung zu erfolgen.