Gleichzeitig mehrere 450-Euro-Minijobs?

9. Dezember 2021
minijob-anzeigen.de - Gleichzeitig mehrere 450-Euro-Minijobs?

Viele Arbeitnehmer gehen nicht nur einer Beschäftigung nach, sondern haben gleichzeitig mehrere Jobs. Das ist zulässig und im Grunde auch problemlos möglich. Allerdings sollten hier ein paar Besonderheiten beachtet werden. Gerade bei mehreren 450-Euro-Minijobs steckt der Teufel im Detail.

Übt ein Arbeitnehmer mehrere Beschäftigungen parallel nebeneinander aus, so sind diese Beschäftigungen sozialversicherungsrechtlich zusammen zu bewerten. Das bedeutet, die Beschäftigungen werden in ihrer Gesamtheit sozialversicherungsrechtlich beurteilt, so dass sich ein Gesamtbild ergibt.

Gleichzeitig mehrere Minijobs

Dies gilt auch für den Fall, dass mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig bei verschiedenen Arbeitgebern ausgeübt werden. Hierbei werden die in den einzelnen Minijobs erzielten Arbeitsentgelte zusammengezählt. Liegt dann dieses Gesamtentgelt immer noch innerhalb des Minijobbereichs, bleibt es bei der sozialversicherungsrechtlichen Einordnung als Minijob (geringfügig entlohnte Beschäftigung).

Beispiel:

Ein Minijobber arbeitet bei der Albert GmbH für monatlich 200 Euro als Minijobber. Ab 1.8. nimmt er einen weiteren Job (220 Euro monatlich) bei der Boris GmbH auf.

Ab August müssen die Entgelte aus den beiden Beschäftigungen zusammengezählt werden. Es ergibt sich damit ein Gesamtentgelt von 420 Euro monatlich. Da damit die Minijobgrenze von 450 Euro nicht überschritten wird, handelt es sich bei den gleichzeitig ausgeübten 450-Euro-Minijobs weiterhin um geringfügig entlohnte Beschäftigungen mit den Vorteilen eines Minijobs.

Es ist also entscheidend, dass bei der Zusammenrechnung der gleichzeitig ausgeübten 450-Euro-Minijobs das Gesamtentgelt die Minijobgrenze nicht überschreitet. Ein Arbeitnehmer kann somit auch drei, vier oder noch mehr 450-Euro-Minijobs parallel nebeneinander ausüben.

Überschreitung der 450-Euro-Minijobgrenze

Kritisch wird es, wenn mehrere 450-Euro-Minijobs gleichzeitig ausgeübt werden und durch das Gesamtentgelt die Minijobgrenze überschritten wird. Es tritt dann Versicherungspflicht für alle Jobs ein.

In diesem Fall gilt die Gesamtbetrachtung und alle 450-Euro-Minijobs verlieren ihren Minijobstatus. Konkret bedeutet dies, dass die allein betrachten Jobs zwar an sich geringfügig entlohnte Minijobs sind, aber durch die Zusammenrechnung mit den anderen Jobs in der Gesamtschau, den Minijobstatus verlieren.

Beispiel:

Ein Minijobber arbeitet bei der Albert GmbH für monatlich 200 Euro als Minijobber. Ab 1.8. nimmt er einen weiteren Job (220 Euro monatlich) bei der Boris GmbH auf. Ab 1.9. arbeitet er zusätzlich für 180 Euro bei der Cello GmbH.

Durch die Aufnahme des zweiten Minijobs bei der Boris GmbH wird die Minijobgrenze noch nicht überschritten, da das Gesamtentgelt (420 Euro) die Minijobgrenze nicht überschreitet. Es bleibt damit der Minijobstatus in beiden Beschäftigungen bestehen.

Ab 1.9. hingegen wird durch den dritten gleichzeitig ausgeübten 450-Euro-Minijob die Minijobgrenze mit dem Gesamtentgelt überschritten (600 Euro = 200 Euro + 220 Euro + 180 Euro). Damit unterliegen nun alle gleichzeitig ausgeübten 450-Euro-Minijobs der Versicherungspflicht.